Industrielle Massentierhaltung ist ein Problem für die Umwelt.
Das Problem der Klima- und Biodiversitätskrise lässt sich nicht lösen, wenn wir nicht in allen Lebensbereichen versuchen, einen Beitrag zu leisten. Die Nutztierhaltung ist in der Schweiz für rund 85% der von der Landwirtschaft verursachten Treibhausgasemissionen verantwortlich. Will man diese Emissionen senken, ist eine der wesentlichsten Massnahmen die Reduktion der Tierbestände. Die hohen Tierbestände in der Schweiz können nur ernährt werden, indem die Schweiz jedes Jahr über eine Million Tonnen Futtermittel importiert. Dafür wird Regenwald abgeholzt und die Klimakrise befeuert. Durch die Überdüngung von Böden und Gewässern leidet die Biodiversität, und wir gefährden die unverzichtbaren Ökosystemleistungen.

Industrielle Massentierhaltung ist ein Problem für die Tiere.
Werden hunderte oder tausende Tiere auf engem Raum gehalten, leidet das Tierwohl. In der Schweiz gibt es bspw. über 200 Geflügelmastbetriebe, die je mehr als 12‘000 Hühner halten. Gesetzlich dürfen solche Betriebe heute bis zu 27‘000 Hühner halten. 17 Hühner pro Quadratmeter. Diese Art der Tierhaltung ist auf ökonomische Effizienz getrimmt: Es wird in Kauf genommen, dass die Hühner überzüchtet werden und so, optimiert für eine möglichst rasche Gewichtszunahme, krank werden und leiden und medikamentös behandelt werden müssen.

Industrielle Massentierhaltung ist ein Problem für die Menschen.
In der Schweiz werden in der Nutztierhaltung jedes Jahr Zentausende Kg Antibiotika eingesetzt, um die gesundheitlichen Folgen der Massentierhaltung präventiv oder auch symptomatisch zu bekämpfen. Der übermässige Gebrauch von Antibiotika führt auch bei Tieren wie beim Menschen zu multiresistenten Keimen. Diese Keime können sich auch auf Menschen übertragen. Jährlich sterben Tausende Menschen an Infektionen durch multiresistente Keime. Aber nicht nur die Antibiotika sind ein Problem: Die Herstellung von Billigfleisch mit der Massentierhaltung ist ein Gesundheitsproblem: Sie führt zu übermässigem Fleischkonsum, der sich nachweislich negativ auf den menschlichen Körper auswirkt.

Ich fasse zusammen: Die Massentierhaltungsinitiative bietet die Chance, etwas für die Umwelt zu tun, für die Tiere und für die Menschen.

 

 

FaceBook  Twitter
Freitag 18 Februar 2022
„Ohne Aussengrenzen, die gut funktionieren, kann der Schengenraum nicht funktionieren.“, sagte Frontex-Chef Leggeri einst. Was aber bedeutet es, wenn Aussengrenzen „gut funktionieren“? Den einzigen Konsens, den die europäische Gemeinschaft bei der Flüchtlingspolitik nämlich hat, ist, dass man...
Donnerstag 30 Dezember 2021
Eine lebendige und vielfältige Medienlandschaft ist lebenswichtig für unsere Demokratie. Ja, wir können auch abstimmen gehen, wenn wir nicht wissen, worum es geht. Aber wir können nur gute demokratisch legitimierte Entscheide haben, wenn diese auf der Basis von Information und Wissen gefällt...
Donnerstag 30 Dezember 2021
Industrielle Massentierhaltung ist ein Problem für die Umwelt. Das Problem der Klima- und Biodiversitätskrise lässt sich nicht lösen, wenn wir nicht in allen Lebensbereichen versuchen, einen Beitrag zu leisten. Die Nutztierhaltung ist in der Schweiz für rund 85% der von der Landwirtschaft...